Über Endingen

EndingenDie Stadt Endingen ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und liegt am Kaiserstuhl, mitten im südbadisch-sympatischen Weinland. Die historische Altstadt mit ihren romantischen Winkeln und Plätzen ist Geschichte zum Erleben. Mit den Winzerdörfern Amoltern, Kiechlinsbergen und Königschaffhausen ist Endingen eine der größten Weinbaugemeinden in Baden.






Rathaus

Geschichte

Endingen ist eine alemannische Siedlung, wahrscheinlich aus dem 4. oder 5. Jahrhundert n. Chr. und wurde 862 zum erstenmal urkundlich erwähnt. Ein Geschlecht der Herren von Endingen hatte das Vogt- und Schultheißenamt; ihr Sitz war die Koliburg oberhalb der Stadt. 1321 wurde die Koliburg von den Herren von Üsenberg mit Unterstützung der Endinger Bürger zerstört. Die Üsenberger gaben um 1290 Endingen das Stadtrecht, bis 1379 ihr Stamm ausgestorben war und Endingen vorderösterreichisch wurde. Von 1415 – 1428 hatte Endingen den Status einer freien Reichsstadt. 1806 kam Endingen zum Großherzogtum Baden.


Rebenbummler

Trauben vom Kaiserstuhl

Der Kaiserstuhl im nördlichen Breisgau ist nicht nur wegen der guten Weine ein lohnenswertes Reiseziel, auch Eisenbahnfreunde finden dort ihr ganz besonderes Erlebnis. Im Alltag verkehren auf den Gleisen der Kaiserstuhlbahn die Triebwagen der Südwestdeutschen Eisenbahngesellschaft, doch an den Sommerwochenen den geht dort der Rebenbummler auf Fahrt. Tief schnaufend und pfeifend schnauft die Dampflokomotive an den Weinbergen des nördlichen und westlichen Kaiserstuhls entlang. Diese Museumsbahn gilt als eine der wenigen in Deutschland, auf der heute noch jene Fahrzeuge eingesetzt werden, die früher schon im Plandienst auf der Strecke unterwegs waren. Es sind also nicht nur gleichartige, sondern wirklich dieselben Fahrzeuge.